Unsere Kita in Rehburg-Loccum

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag, 7:00 – 13:00 Uhr

Betreuungszeiten

07:00-13:00 Uhr

08:00-12:00 Uhr

Schließzeiten

Wir schließen die Einrichtung für 3 Wochen innerhalb der niedersächsischen Schulferien.

Wir haben während der Tage zwischen Heiligabend und Neujahr geschlossen. Weiterhin schließen wir die Einrichtung an Brückentagen.

Wir orientieren uns in der Regel an den Schließzeiten der Kitas der Stadt Rehburg-Loccum.

Betreuungskosten

nach jeweils geltender Gebührensatzung der Stadt Rehburg-Loccum

beispielsweise 07:00-13:00 Uhr 174,00 € im Monat

Allgemeines zur Kleinen KITA „Pfiffikus“

Wir betreuen insgesamt maximal 10 Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren.

Ihr Kind kann auch nach dem 3. Geburtstag bis zum Ende des Kindergartenjahres (Stichtag 31.7. des jeweiligen Kalenderjahres) in unserer Einrichtung bleiben.

Sollte Ihr Kind im laufenden Kindergartenjahr mit dem 3. Geburtstag einen Kindergartenplatz erhalten so ist der Übergang nach vorheriger Absprache möglich. Dies bedarf einer besonderen Kündigung.

In einzelnen Fällen können nach Absprache auch Kinder unter 12 Monaten aufgenommen werden. Dieses ist jedoch auf einen Platz pro Kindergartenjahr begrenzt, da bei sehr kleinen Kindern ein höherer Betreuungsaufwand besteht.

Die Aufnahmebedingungen, Vertragsbedingungen, sowie die Kündigungsfristen entnehmen Sie bitte dem Betreuungsvertag.

Geschichte der Einrichtung

Wie in viele Städte und Gemeinden herrscht überall ein Mangel an Betreuungsplätzen für Kinder unter 3 Jahren.

Im Laufe des Kindergartenjahres 2015/2016 spitze sich dieser Mangel durch den Zuzug von Flüchtlingsfamilien in die Stadt Rehburg-Loccum zu.

Es mussten daher Krippenplätze geschaffen werden.

Im Weidendamm wurde eine vom DRK genutzte Einrichtung frei.

Um die Voraussetzung der Betreuung von Kindern im Alter unter 3 Jahren erfüllen zu können, musste die Inneneinrichtung umgebaut werden, u.a. eine neue Küche eingebaut werden, und ein völlig neues Team von Mitarbeitenden gefunden werden.

Im Dezember 2016 konnten wir dann mit drei Kindern an den Start gehen.

In den nächsten Monaten kamen mehr und mehr Kinder dazu, bis wir im Juni 2017 mit 10 Kindern komplett waren.

Nach den Sommerferien fand ein großer Wechsel statt.

Einige Kinder wechselten in den Kindergarten; neue Kinder wurden eingewöhnt.

Auch im Team gab es einen Wechsel. Zwei Kolleginnen haben die Einrichtung verlassen, zwei neue Kolleginnen kamen ins Team.

Tagesablauf

Wir achten auf einen strukturierten Tagesablauf, da ein Kind im Kleinkindalter durch einen geordneten Tagesrhytmus und durch die Wiederholung von Abläufen und Handlungen Sicherheit, innere Ordnung, Sicherheit und Verlässlichkeit erfährt. Wir versuchen, auf den Rhythmus individuell für das einzelne Kind zu achten.

Der Tag beginnt mit der „Bring-Phase“

Das Kind wird in der Regel von der Mutter oder dem Vater in die Einrichtung gebracht.

Nach einer individuellen und freundlichen Begrüßung findet ein kurzes Übergabegespräch statt, in der über die Befindlichkeit des Kindes gesprochen wird und Besonderheiten geklärt werden.

Das Kind verabschiedet sich mit einem kleinen Ritual von der familiären Bezugsperson.

In der Phase zwischen 7:00 -9:00 Uhr findet die Freispielphase statt, in welcher in der Regel keine gezielten angeleiteten Angebote stattfinden. Das Kind kann sich ausruhen, hat ausreichend Zeit zum Spielen und „Forschen“ … oder für Geborgenheit und Entspannung.

In regelmäßigen Abständen backen wir mit den Kindern das Brot oder Brötchen für das Frühstück am folgenden Tag. Hierbei dürfen die Kinder aktiv mitmachen. Oder wir bereiten gemeinsam mit den Kindern das Obst und Gemüse vor.

Zwischen 9:00 und 9:30 Uhr räumen wir gemeinsam mit den Kindern auf.

Danach machen wir einen Morgenkreis, in welchem wir 2 bis 3 Lieder singen.

Damit sich die Lieder bei den Kindern festigen, singen wir über einen längeren Zeitraum immer die gleichen Lieder.
Nach dem Morgenkreis waschen wir im Badezimmer die Hände und decken mit den Kindern gemeinsam den Tisch für das gemeinsame Frühstück. Die Kinder helfen mit, Teller, Becher und Lätzchen zu verteilen.

Nach einem kurzen Tischspruch verteilen wir das mitgebrachte Frühstück.

Wir fördern die Kinder zur Selbständigkeit, indem wir sie weitestgehend selbständig essen lassen. Wenn die Kinder noch nicht alleine essen können geben wir ihnen Hilfestellung oder reichen ihnen das Essen an.

Wir achten auf ein ausgewogenes und gesundes Frühstück.

Da wir die Gemeinschaft fördern wollen bleiben alle Kinder bis zum Ende der Mahlzeit sitzen. Nach dem Essen werden die Kinder mit eigenen Waschlappen gesäubert.

Danach helfen die Kinder dabei, den Tisch abzudecken.

Eine pädagogische Mitarbeiterin geht mit einigen Kindern in die Küche und räumt das Geschirr in die Spülmaschine etc.

Nach dem Frühstück werden die Kinder gewickelt bzw. machen den Toilettengang.

Die Kinder haben wieder eine Freispielzeit. In regelmäßigen Abständen werden kleine Aktivitäten angeboten (Malen, Tuschen, Kneten…)

In der Regel gehen wir nach dem Frühstück, Wickeln und zweitem Freispiel an die frische Luft.

Hat ein Kind das Bedürfnis am Vormittag zu schlafen, so hat es die Möglichkeit im Schlafraum, in einem eigenen Bett zu schlafen oder aber während des Spaziergangs im Kinderwagen.

Vorher machen wir einen Abschlusskreis, in dem wir 3-4 Lieder singen. Die Kinder dürfen sich die Lieder aussuchen.
Nach dem Abschlusskreis ziehen sich die Kinder, wenn sie es schon können selbständig für draußen an. Wir geben den Kindern Hilfestellung und fördern die älteren Kinder, es selbständig zu tun. Die kleinen Kinder ziehen wir an.
Entweder gehen wir in den Garten oder machen einen Spaziergang in die nähere Umgebung oder Einkaufen für das Frühstück.

Um 12:00 Uhr werden die 12-Uhr Kinder abgeholt.

Danach findet für die 13-Uhr Kinder noch eine kleine Zwischenmahlzeit statt. Im Sommer gestalten wir die Zwischenmahlzeit zum Teil auch im Garten in Form eines Picknicks.

Um 13:00 Uhr werden die Kinder abgeholt.
Eine Verlängerung unserer Öffnungszeiten streben wir an, sofern ein entsprechender Bedarf feststeht.